Home
Interessantes
Praxisräume
Methoden
- Health Kinesiology
- Reiki
- Besprechen
- Geistiges Heilen
- Fußreflex
- MET nach Franke
- Medi- Taping
- Dorn und Breuss
Zu meiner Person
Übungsgruppen
Seminare
Aktuelle Termine
Kontakt / Impressum
So finden Sie mich
Datenschutz
Sitemap

 

Dorn- Methode

Diese manuelle Therapie wurde 1975 von Dieter Dorn entwickelt.

 

Es ist eine Behandlungsweise bei der auf sanfte, gefühlvolle und dennoch kraftvolle Art verschobene Wirbel, Gelenke und auch ein verschobenes Becken wieder in ihre optimale Position zurückgeschoben werden.

 

Gleichzeitig führt der Patient in entsprechenden Bereichen (Arme, Beine oder Kopf) natürliche Bewegungen aus.

 

So wird aus der Dynamik heraus eine Korrektur des Bewegungsapparates erzielt.

 

Unter Berücksichtigung der Zuordnung einzelner Wirbel zu den Körper- und Organbereichen sowie der Meridianlehre wirkt diese Behandlung ganzheitlich.

 

Die bestehende Blockade des Energieflusses wird in der Korrektur behoben - die Energie kann jetzt wieder frei fließen!

 

Die zweite Säule der Dorn- Methode sind die einfachen Selbsthilfe- Übungen nach Dorn, die der Patient selbst praktiziert und durch die der korrigierte Bewegungsapparat langfristig stabil bleibt.

 

 

BREUSS- Massage

Die sanfte BREUSS- Massage (nach Rudolf Breuss) lässt sich sehr gut mit der sanften Dorn- Methode kombinieren.

 

Bei großen Wirbelsäulenproblemen, starken Schmerzen, sehr verspannter Muskulatur bzw. schwer verschiebbaren Wirbeln ist die BREUSS- Massage eine ideale Vorbereitung für die nachfolgende Dorn- Methode.

 

Sehr gerne wird sie auch nach einer Dorn-  Behandlung angewandt um die Wirbelsäule noch weiter zu strecken und um tief zu entspannen.

 

Es ist eine energetisch- manuelle Rückenmassage, die körperliche, energetische und seelische Blockaden lösen kann.

 

 

 

Einsatzbereiche

  • Beinlängendifferenz

  • Beckenschiefstand

  • Fehlstellung einzelner Wirbel

  • Bandscheibenvorfall, Hexenschuss,...

  • Chronische oder akute Fehlhaltung der Wirbelsäule

  • Schmerzhafte und nicht schmerzhafte Einschränkungen sämtlicher Gelenke

    (Sprung-, Knie-, Hüft-, Schulter-, Ellenbogen- und Handgelenke)
  • Andere körperlich- organische sowie psychosomatische Beschwerden